Giraffenblues

Giraffenblues: Wie die Giraffe Arusha in die Schweiz kam

Ein Theaterstück für Kinder ab 8 Jahren

Das Theaterstück erzählt die Geschichte von Arusha, die als Jungtier in Tanganjika, im heutigen Grenzgebiet von Tansania und Kenia, von einem Grosswildjäger gefangen wird. Nach ihrer Zähmung wird sie mit vielen anderen Tieren nach Europa verschifft. Die Schiffsreise auf dem grossen Dampfer ist gefährlich und die Einreise in die Schweiz im Jahr 1935 nicht einfach. Doch zum grossen Glück begleiten Mo, ein aufgeweckter Junge, und Sansibar, sein Rotschulter-Rüsselhündchen, Arusha auf ihrer langen Reise. Während sich Arusha bald in Zürich eingewöhnt und neue Gspänli findet, reist Mo – etliche Erfahrungen später – wieder in seine Heimat zurück. Doch die beiden finden einen Weg, um miteinander im Kontakt zu bleiben.

«Giraffenblues» erzählt in einfachen, aber raffinierten Bildern, interaktiv, mit Humor und Musik ein Stück Schweizer Kolonial- und Migrationsgeschichte, das ans Herz geht.

Die Theaterproduktion liegt bei Kuckuck Produktion, Zürich. Das Theaterstück ist entstanden in Zusammenarbeit mit dem Zoologischen Museum der Universität Zürich und in Koproduktion mit dem Theater Purpur, Zürich.

Aufführungsdaten:

  • Samstag, 18. Juni 2022, 14:00-15:00 Uhr
  • Sonntag, 26. Juni 2022, 14:00-15:00 Uhr
  • Samstag, 2. Juli 2022, 14:00-15:00 Uhr
  • Sonntag, 10. Juli 2022, 14:00-15:00 Uhr

Eintritt frei / Kollekte
Reservation

Geschichte zur der Giraffendame Arusha

Nach einem Sturz im Zoo Zürich erlag Arusha 1946 ihren Verletzungen. Der damaligen Museumspräparator fertigte von ihr eine Dermoplastik an, die seither abgesehen von einem kurzen Unterbruch in der Ausstellung zu bewundern ist. Mehr zu der Geschichte von Arusha finden Sie hier (PDF, 3 MB)